zur Navigation zum Inhalt

Redaktionell

Wohnkultur ist Lebenskultur. Sich in den eigenen vier Wänden zeitgemäß und stilvoll einzurichten, ist eine Frage von Wohlfühlkomfort. Gönnen Sie sich das gewisse Etwas, mit dem aus einem nüchternen Ambiente Ihr individueller Wohn- und Lebensraum wird. Worauf Sie dabei achten sollten, wie Sie Ihre maßgeschneiderte Einrichtung finden und was es an neuen Trends und Tendenzen gibt, verraten wir Ihnen auf diesen redaktionellen Seiten.

Öffnungszeiten

Montag-Mittwoch
9.00-12.15 und 13.30-18.15
Donnerstag/Freitag 9.00-12.15 und 13.30-20.00
Samstag 9.00-16.00 



Ihr Wohnland Hauber Team

zurück zur Übersicht

Butter oder Margarine?

Ein Vergleich

Braten, backen oder einfrieren: Welches Streichfett ist besser, welches schlechter geeignet?

Ob Butter oder Margarine besser ist, daran scheiden sich die Geister. Während die einen ihren Toast mit geschmolzener Butter lieben, schwören die anderen auf die gesunden Fette wie Raps- und Sonnenblumenöl in der Margarine. Betrachtet man beide Streichfette differenzierter, kommt man zu dem Schluss, dass jede Sorte ihre Vorteile hat. 

Was eignet sich zum Braten besser?

Da liegt eindeutig die Margarine vorne. Solange der Fettgehalt hoch genug ist, lassen sich z. B. Bratkartoffeln oder Frikadellen hervorragend in Margarine braten. Nur wenige Fettspritzer gehen neben die Pfanne und das Bratergebnis ist gut. Butter eignet sich weniger zum Braten mit hohen Temperaturen, da einige ihrer Bestandteile wie Milchzucker und Eiweiß verbrennen. Allerdings lässt sich mit Butter vorzüglich dünsten. Wer auf den Buttergeschmack nicht verzichten möchte, der verwendet Butterschmalz.

Womit lässt sich besser backen?

Hier gibt es keinen Sieger. Margarine ist weicher, wenn sie frisch aus dem Kühlschrank kommt und lässt sich deshalb schneller verarbeiten. Bei Butter ist es ratsam, sie schon einige Zeit vor dem Backen aus der Kühlung zu nehmen, damit sie sich besser verarbeiten lässt. Geschmacklich bestehen kaum Unterschiede. Bei Gebäck, das bissfest werden soll wie Plätzchen, ist Butter die bessere Wahl. Sie sorgt dafür, dass die Kekse nach dem Erkalten gut durchhärten. 

Eignet sich fettreduzierte Margarine zum Backen und Braten?

Das hängt vom jeweiligen Fettgehalt ab. Liegt der Fettanteil noch bei rund 70 Prozent, kann man mit der Margarine durchaus backen und braten. Auf Halbfettmargarine steht in der Regel oft schon der Hinweis des Herstellers, dass sich das Produkt nicht zum Braten eignet. Achten Sie also auf der Verpackung auf das Kleingedruckte!

Was macht sich besser auf dem Brot?

Auch hier gibt es keinen Gewinner. Tipp: Nehmen Sie die Butter ein paar Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank. So kann sie ihr Aroma entfalten und ist streichfähiger. Butter hat den Vorteil ihres unvergleichbaren Geschmacks, Margarine ist z. B. auch für Veganer geeignet. 

Macht Butter dick?

Zumindest nicht mehr als eine normale Margarinesorte. Was den Fettgehalt betrifft, macht es nämlich kaum einen Unterschied, für was man sich entscheidet. Selbst Halbfettmargarine schneidet im täglichen Gebrauch oft nicht besser ab: Viele Verbraucher streichen sich nämlich mehr davon aufs Brötchen. Besser ist es, zwischendurch auf  Quark oder Hüttenkäse auszuweichen und grundsätzlich nicht mehr als ca. 20 Gramm Streichfett am Tag zu sich zu nehmen.

Ist Margarine das künstlichere Produkt?

Prinzipiell schon. Butter kommt in der Regel ohne viele Zusätze aus und liefert von Natur aus  Mineralstoffe und z. B. die Vitamine A und E. Achten Sie aber vorsichtshalber auf die Bezeichnung. Es gibt auch Halbfettbutter, bei der ein Teil des Fettes durch Wasser ersetzt wurde oder Butter mit Joghurt. Bei „normaler“ Butter dürfen laut Butterverordnung nur Speisesalz und gelb färbendes Beta-Karotin zugegeben werden. Margarine besteht hauptsächlich aus Pflanzenölen, die raffiniert, gehärtet und mit festen Fetten vermischt werden. Salz, Säuerungsmittel und Aromen sorgen für den Geschmack. Oft werden zusätzlich noch die Vitamine A und D hinzugefügt. 

Lassen sich Butter und Margarine einfrieren?

Beide Produkte lassen sich einfrieren. Zum Auftauen stellt man das Streichfett ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank oder taut es bei Raumtemperatur auf. Gefrierbrand vermeidet man, indem man das Streichfett originalverpackt, in einer Dose oder in einem Gefrierbeutel tiefkühlt. Aufgepasst: Butter büßt durch das Einfrieren an Geschmack ein. 

Ist Margarine die bessere Wahl bei Herz-Kreislauf-Krankheiten?

Überwiegend schon. Personen mit hohem Cholesterinspiegel wird nämlich geraten, Lebensmittel mit vielen mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu verzehren statt tierischer Fette mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren. 

näve Leuchtbild Bankok

silberfarbenes Metall – ca. 34 x 31...

249,- EUR


 
Von der Nasszelle zur Wohlfühloase

Tipps für fensterlose Bäder

mehr erfahren